Warum “Parco de’ Medici”?

Ein historisches Dorf, „Castello dei Papi „ genannt, befindet sich genau auf der anderen Seite der Straße. Dort haben viele Päpste der Renaissance ihren Landwohnsitz gehabt. Unter diesen Päpsten hat vor allem Papst Leo X, mit weltlichem Namen Giovanni de’ Medici, dort gewohnt. Giovanni de‘ Medici war der Sohn von Lorenzo il Magnifico, derselbe Lorenzo der berühmten Gemälde von Raffaello, die man in der Gemäldegalerie Pitti finden kann. Es handelt sich um einen architektonischen Komplex, dessen ältesten Teil in der ersten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts unter den Päpsten Sisto IV und Innocenzo VIII errichtet wurde. Der Wohnsitz wurde später von Kardinal Alidosi während der Amtszeit von Giulio II erweitert. Von diesem letzten Papst sieht man den Namen auf dem Sturz der großen Kreuzfenster. Ähnliche Fenster sind auch jene von Palazzo Venezia, der einige Jahre früher errichtet wurde.

Viele berühmte Künstler dieser Zeit haben ihren Beitrag für diesen architektonischen Komplex gegeben, wie zum Beispiel Bramante, Giuliano da Sangallo und der große Raffaello, der die Halbkuppel der Cappella Bramantesca, die wir von draußen sehen, mit Fresken bemalt hat. Das Fresko wurde leider am Ende des neunzehnten Jahrhundert gestohlen und in Frankreich wiederverkauft. Heute kann man es in dem Louvre unter anderen italienischen Meisterwerken finden. Nach Jahrhunderten von Vernachlässigung ist der Komplex vor einigen Jahren ein Eigentum vom Malteserorden, der ihn auch restauriert hat. Der Komplex beherbergt heute die Büros des nahen Krankenhauses.

In diesem Wohnsitz hat Papst Leo X mit Literaten, Musikern und Künstlern gewohnt. Dank der Erinnerung dieser außerordentlichen Zeit, die der Papst Medici hier verbracht hat, haben die Promotoren des beiliegenden touristischen Komplexes den Namen “Parco de’Medici” gewählt.

Zehn Autominuten vom internationalen Flughafen Leonardo da Vinci entfernt, zwischen der Autobahn und dem Fluss Tiber, innerhalb der Ringstraße um Rom, erstreckt sich der touristische Erholungskomplex “Parco de’ Medici”auf einer Fläche von 100 Hektaren. Der Komplex ist von seinem Golfplatz mit 27 Löchern gekennzeichnet. Ein angenehmes Club-House ist auch dabei. Erreichen wir aber wieder die andere Seite der Autobahn und begehen wir Viale Salvatore Rebecchini bis zum Eintritt des Golfclubs.

Der Golfkomplex wurde 1990 auf einem glatten trockengelegten Gebiet errichtet, das ursprünglich für den Bau des nie vervollständigten und später verfallen gelassenen Wasserflughafen Roms vorgesehen war.

Die Urbarmachung dieser Gegend stellt zweifellos die wichtigste ökologische Transformation in Rom nach dem zweiten Weltkrieg dar. Dabei wurde ein Million Kubikmeter Erde bewegt, kleine Seen realisiert, den Boden in verschiedenen Punkten erhöht, um die Spielstrecke zu bewegen. Darüberhinaus wurden auch tausende Pflanzen angebaut. Es gibt auch Ruinen einer Konstruktion der ersten Jahrhunderts vor Christus. Es handelt sich um ein Teil eines Flusslandplatzes am nahgelegenen Tiber. Der Tiber war nämlich der bedeutendste Versorgungsweg der Stadt Rom und deshalb wurden die ersten Hafeneinrichtungen im Mündungsgebiet zu zwei Häfen während der ersten und zweiten Jahrhundert nach Christus umgegewandelt. Der große Hafen von Claudio ist heute völlig unterirdisch und wird für die Startbahnen des Flughafens Fiumicino benutzt. Der kleinere und vom architektonischen Standpunkt interessante Hafen von Traiano hat einen sechseckigen Plan und ist heute noch sichtbar.

Nach Informationen fragen